Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Meister Kobayashi und die Entwicklung im Aikido[1]

Hirokazu Kobayashi [小林 裕和] wurde am 14. Februar 1929 in Osaka [大阪], Japan, geboren. Als Kind sei Kobayashi Sensei [小林先生] sehr schwach gewesen. Aus diesem Grund lernte er Judo [柔道], Kendo [剣道] und weitere Kampfkünste, um an Gesundheit und Stärke zu gewinnen. Im Jahre 1947 lernte Kobayashi Sensei den Begründer des Aikido Morihei Ueshiba kennen. Zu diesem Wurde Kobayashi Sensei von seinem Karatelehrer geschickt.

 Im Alter von 16 Jahren war Meiser Kobayashi [小林先生] auf einem Flugzeugträger stationiert. Alle Angehörigen seiner Staffel kamen ums Leben. Bevor es zum nächsten „letzten Einsatz“ kommen konnte, wurde der Flugzeugträger von einem U-Boot torpediert und versank. Kobayashi [小林] war einer von wenigen Überlebenden. Nach vier Tagen im Wasser wurde er schwerverletzt gerettet. Er hatte sich während der gesamten Zeit an Holzplanken und Fässern festgeklammert.

Auf einem Lehrgang in Thono im Jahre 1984 beantwortete Kobayashi Sensei [小林先生] die Frage wie und wann er mit Aikido [合氣道] begonnen habe folgendermaßen:

„Ich übte Kendo [剣道], Judo [柔道] und Karate [空手] aus, bevor ich zu Aikido [合氣道] kam. Im Jahre 1946 sagte mein Karatelehrer, ich solle einige Zeit mit Karate aufhören und eine richtige Budo [武道] – Sportart erlernen.

Mit einem Empfehlungsschreiben ging ich nach Tokio [東京], erst gegen Abend wies mir eine alte Frau den Weg zum Dojo [道場]. Sie sagte: „Dort hinten ist ein Dojo [道場], aber es ist sehr klein und soll verhext sein, ob dort Aikido [合氣道] trainiert wird, weiß ich nicht.“

Vier Leute nur trainierten dort und das Dojo [道場] war erbärmlich klein. Ich wusste nicht, was ich von allem halten sollte, ähnliches hatte ich bisher nicht gesehen. O Sensei [翁先生] war nicht anwesend, sein Sohn Kishomaru Ueshiba [植芝 吉祥丸] leitete das Training. Ich fragte nach O Sensei [翁先生] und Kishomaru Ueshiba [植芝 吉祥丸] antwortete: „Ich bin O Sensei [翁先生]. Ich sagte mir wurde O Sensei [翁先生] als ein älterer Herr mit weißem Bart und dunklen stechenden Augen beschrieben. Nochmals sagte Kishomaru Ueshiba [植芝 吉祥丸] er sei O Sensei [翁先生]. Ich zeigte ihm mein Empfehlungsschreiben. Kishomaru Ueshiba     [植芝 吉祥丸] entschuldigte sich und sagte: „O Sensei [翁先生] sei unterwegs, aber wenn ich wollte, könne ich sofort mittrainieren.“ Ich hatte keinen Dogi [道着] dabei, aber Kishomaru Ueshiba [植芝吉祥丸] meinte, ich könne mittrainieren.
So trainierte ich dort mit, durch die vielen Hebeltechniken am Handgelenk, die ich nicht gewohnt war, konnte ich nach dem Training nur unter großen Schmerzen mein Essbesteck halten.

Nach drei Tagen beam ich O Sensei [翁先生] zu Gesicht, genau wie er mir beschrieben wurde. Von kleiner Gestalt, mit einem langen weißen Bart und dunklen stechenden Augen.

O Seinsei war lediglich 1,54 m groß, Kobayashi Sensei [小林先生] stand zur Verdeutlichung auf und zeigte mit der Hand unter sein Kinn die Größe von O Sensei [翁先生].

Er redete überhaupt nicht, führte eine Technik gegen verschiedene Angriffe vor, und lies es uns nachvollziehen. Die ersten drei Jahre fehlte ich an keinem Tag, weder an den Wochenenden, noch an meinem noch anderen familiären Geburtstagen“[2].

Den Angaben von Meister Kobayashi [小林先生] zufolge war Saito Sensei [斉藤先生] sein bester Freund. Beide waren Uke von O Sensei [翁先生] und teilten Freud und Leid. Kobayashi Sensei [小林先生] wurden von O Sensei [翁先生] bei Aiki Ken [合氣剣] Techniken und Saito Sensei [斉藤先生] bei den Aiki Jo [合氣杖] Techniken als Uke [受け] aufgefordert, wenn Saito [斉藤] nicht andere organisatorische Aufgaben zu erledigen hatte. Aus diesem Grund meinte Kobayashi Sensei [小林先生], dass er eher dem Aiki Ken [合氣剣] verbunden sei.

Die lange Zeit bei O Sensei [翁先生] sei außerordentlich hart gewesen, nicht nur als Uke [受け], sondern auch außerhalb der Tatami [疊], als Begleitung von O Sensei [翁先生] war es sehr anstrengend. O Sensei [翁先生] sei sehr impulsiv gewesen und Planungen wurden von ihm oft kurzentschlossen umgeworfen.

Insgesamt neun Jahre blieb Kobayashi Sensei [小林先生] in Tokyo. Im Jahre 1954 ging er dann nach Osaka.
Kobayashi Sensei [小林先生] gab an, dass O Sensei [翁先生] fast jeden Monat in Osaka war um dort einen 10-tägigen Lehrgang zu halten. Gemäß O Sensei [翁先生] entsprachen zehn Tage am Stück ein Optimum, um Aikido zu lernen und zu verstehen. Danach benötige der Körper und der Geister eine Ruhephase.

Bei Meister Seiseki Abe [??] lernte Meister Kobayashi [小林先生] die Kunst der Kalligraphie unterrichtete dort aber auch Aikido. Ebenfalls im Jahre 1954 wurde das Dojo von M. Hikitsuchi [??] in Shingu [??] eröffnet, wo O Sensei [翁先生] regelmäßig unterrichtete. Ebenfalls in Iwama war O Sensei [翁先生] sehr oft um sich von seinen Reisen zu erholen und um zu beten und um sich einen Ausgleich durch Gartenarbeit zu schaffen. Im Hobudojo in Tokio war O Sensei [翁先生] nur noch 2 Tage im Monat. Zu dieser Zeit unterrichtete dort schon Kishomaru Ueshiba [植芝吉祥丸] und viele andere Meister des Aikikai.

1957 gab Hirokazu Kobayashi [小林 裕和] seinen Beruf endgültig auf und wurde professioneller Aikidolehrer. Wenn er nicht O Sensei [翁先生] begleitete unterrichtete er auf dessen Anweisung an über 30 Hochschulen in Osaka [大阪] und Kobe [神戸].

1961 ging O Sensei [翁先生] nach Hawaii. Kobayashi Sensei [小林先生] sollte ihn eigentlich auf dieser Reise begleiten, das aber sein Vater verstarb wurde O Sensei [翁先生] auf dieser Reise von Meister Tamura [田村先生] begleitet.

1964 bekam Meister Kobayashi im Alter von 35 Jahren den 8. Dan und war damit der jüngste 8. Dan. In diesem Jahr ging er auch, auf den Wunsch von O Sensei [翁先生] hin, nach Europa. Seinen ersten Lehrgang in Europa hielt er in Genf (Schweiz) ab. Dieser Lehrgang wurde von dem Judoka Jakob Boetschi ausgerichtet, der auch den Kontakt zu O Sensei [翁先生] bzw. Meister Kobayashi [小林先生] herstellte. Auf diesem Lehrgang waren nur Judokas [柔道家], die gehört hatten, dass ein Großmeister aus Japan einen Lehrgang in Aikido [合氣道] abhält. So kamen etwa 40 Judoka um Meister Kobayashi [小林先生] zu „testen“.

Der erste offizielle Aikidolehrgang wurde dann in Tillburg in den Niederlanden von Meister Kobayashi [小林先生] abgehalten. Ab diesem Zeitpunkt kam er für lange Zeit jedes Frühjahr und im Sommer um Lehrgänge abzuhalten.

1964 war nochmals ein wichtiges Jahr in der Aikidogeschichte, denn O Sensei [翁先生] nahm wieder Änderungen an seinem System vor. Er fügte das „Meguri“[3] [??] hinzu. Meister Kobayashi [小林先生] übernahm diese Änderung als einer der wenigen und dies prägte stark das Aikido von Meister Kobayashi [小林先生].

„Ebenfalls 1984 in Thono antwortete Meister Kobayashi auf die Frage: „Obwohl viele Meister bei O Sensei [翁先生] gelernt haben, sind die Techniken von Meister [達人] zu Meister [達人] verschieden, worauf ist das zurückzuführen?“

Meister Kobayashi [小林先生]: Da die Menschen unterschiedlich sind, ist auch das Aikido der einzelnen Menschen unterschiedlich.“[4]

In diesem Zusammenhang erzählte Meister Kobayashi [小林先生] auch, dass O Sensei in Tokio kein Aiki Jo [合氣杖] und Aiki Ken [合氣剣] mehr unterrichten werde. Die würden dies sowieso nicht verstehen. Auch wenn ich Techniken verändere fällt es ihnen nicht auf und sie machen die Techniken so, wie sie sie gewohnt sind.

1969 verstarb O Sensei Morihei Ueshiba [翁先生植芝 盛平]. Meister Kobayashi [小林先生] war einer von vier Meistern, die dabei waren, als O Sensei [翁先生] diese Welt verließ.

Kurz vor seinem Tod hatte O Sensei [翁先生] ein Gespräch mit Meister Kobayashi [小林先生] geführt. In diesem Gespräch teilte O Sensei [翁先生] ihm mit, er wisse, dass es Streitereien unter den Meistern [] geben, meist wegen Neid und Macht. Deshalb sollte Meister Kobayashi [小林先生] diese Streitereien schlichten. Fünf Leute sollen in Zukunft das Aikido [合氣道] zusammenhalten.  Koichi Tohei Sensei [藤平光先生], Ueshiba Sensei [植芝先生], Kobyashi Sensei [小林先生], Kenji Tomiki Sensei [富木 謙治先生] und Gozo Shioda Sensei [塩田 剛三先生]. Tohei [藤] sollte Doshu [道主] sein und die Gesamtleitung übernehmen. Kishomaru Ueshiba und Hirokazu Kobayashi [小林 裕和] sollten ihn dabei unterstützen.
Zu Tomiki [富木] und Shioda [塩田] sollte der Kontakt nicht abgebrochen werden, obwohl sie schon längere Zeit ihre eigenen Wege gingen.

Nach dem Tod von O Sensei [翁先生] waren aus irgendeinem Grund keine schriftlichen Aufzeichnungen mehr zu finden. Kishomaru Ueshiba [植芝 吉祥丸] bestand darauf, dass er als Oberhaupt der Familie Ueshiba [植芝] auch Doshu [道主] sein sollte. Unter die Leitung jedoch wollte sich keiner der anderen so richtig stellen.  
Meister Kobayashi [小林先生] und Doshu Kisshumaru Ueshiba [道主吉祥丸植芝] gaben sich gegenseitig das Versprechen, dass sie die verschiedenen Meister [達人] (gemeint waren die Ranghöchsten) zusammenhalten würden. Die Verständigung funktionierte eine Zeit lang sehr gut. Doch leider währte diese Ruhe nicht lange, auf Grund von zwischenmenschlichen Problemen und auch der Problematik „Kishomaru Ueshiba [吉祥丸植芝] – Koichi Tohei [藤平光]“ ging das geschlossene Bündnis auseinander. Meister Tohei [達人平光] verließ daraufhin das Hombudojo [本部道場] und gründete seinen eigenen Verband. Viele andere gingen denselben Weg.

Seine Aufgabe, die Streitereien zu schlichten und die Meister [達人] zusammenzuhalten konnte Meister Kobayashi [小林先生] somit nicht erfüllen. Er ging zurück nach Osaka [大阪] um dort an den Hochschulen und Universitäten zu unterrichten und ging weiterhin nach Europa, um dort Lehrgänge im Aikido [合氣道] abzuhalten, so wie es ihm sein Meister [達人] aufgetragen hatte.

Meister Kobayashi [小林先生] war es weder in Japan noch in Europa daran gelegen einen eigenen Verband zu gründen. Ganz im Gegenteil, als in Italien und Polen ein „Kobayashi Aikido Verband“ gegründet wurde, war er zornig und untersagte die Nutzung seines Namens. Er mache Aikido [合氣道], so wie er es von O Sensei [翁先生] gelernt habe und dieser nannte seine Kunst Aikido und nicht „Ueshiba Aikido“ [植芝合氣道].

1978 kam Meister Kobayashi [小林先生] das erste Mal nach Deutschland und gab einen Aikidolehrgang in Rüsselsheim.

1979 hielt er den ersten Lehrgang in Nürnberg. Es folgten Lehrgängen in Köln, Marburg, München, Stuttgart. Tübingen, Bietigheim, Ludwigsburg, Oberstenfeld und Heilbronn.

1989 war Meister Kobayashi [小林先生] 60 Jahre alt und kam nur noch in den Sommermonaten nah Europa.

1996, im Juli, gab er den letzten Lehrgang in Oberstenfeld (Deutschland).

1997 erlitt Meister Kobyashi [小林先生] einen Schwächeanfall, als er einen Lehrgang in Aix-en-Provence abhalten sollte. Er musste ins Krankenhaus und konnte somit den Lehrgang und die Europatournee nicht abhalten. Die geplanten Lehrgänge in Mulhouse und Oberstenfeld wurden dann von Meister Giampietro Savegnago abgehalten. Meister Kobayashi [小林先生] flog zurück nach Japan und musste sich dort in Behandlung begeben. Die Ärzte stellten einen wohl angeborenen Herzfehler fest, der auf Grund seiner äußerst guten Kondition und körperlichen Verfassung sich wohl erst im Alter auswirkten.

Meister Kobayashi [小林先生] verstarb am 28.08.1998 an einer Blutvergiftung in Osaka [大阪] (Japan). Meister Kobayashi [小林先生] wusste schon Monate vorher, dass er sterben würde und hat seinen Schülern eine Botschaft hinterlassen.  Diese wurde in Form eines Briefes am 07./08. November 1998 in Altavilla Vicentina (Italien) verlesen.

Die Botschaft und das Grußwort von Frau Kiyoe Kobayashi[5]

Es hat als Schicksal (Vorsehung) begonnen: Die Geschichte eins halben Jahrhunderts im Zeichen der Lehre seines großen Meisters Ueshiba [翁先生植芝] ging in diesem Sommer 1998 zu Ende, mein Mann kehrte mit 70 Jahren zu seinem Meister zurück.

Dank des verstorbenen Jakob Boetschi hat mein Mann, den Europäern, Aikido [合氣道] bekannt gemacht. Es begann mit der Schweiz und dann in Belgien, Italien, Deutschland, den Niederlanden … stets den Geist des Aikidos [合氣道] verbreitend, verließ er regelmäßig zweimal pro Jahr Japan. Ich kenne die genaue Zahl der Übenden nicht, aber sicher waren es unzählige. Und jeder hat die Aufgabe übernommen, seinerseits zu unterrichten.

Sie mussten schwere Prüfungen auf sich nehmen. Dennoch haben Sie meinem Mann die Ehre des Aikido [合氣道] zuteilwerden lassen. Ich danke Ihnen für Ihre eifrige (glühende) Unterstützung. Ich bitte Sie, unaufhörlich auf deiesem Weg weiterzugehen. Ich möchte noch einmal dem verstorbenen Großmeister Ueshiba [翁先生植芝] und Herrn Boetschi Dank sagen für alles, was Sie geleistet haben. Ich zitiere, was mein Mann uns hinterlassen hat.

„Ich sterbe bald. Ich werde wieder auferstehen in dieser Welt. Ich werde auferstehen, um weiterhin Aikido [合氣道] zu verbreiten.“

Ich danke Ihnen für die Freundlichkeit, mit der Sie mir zugehört haben.
Kiyoe Kobyashi [??]

Es war ruhig im Dojo [道場]. Die einzigen Geräusche der nicht so „seizaefsten“ und das fröhliche Vogelgezwitscher von draußen. Ich musste unweigerlich an die Worte von Meister Kobayashi denken: „Aikido [合氣道] wird es immer geben, auch nach meinem Tod geht es weiter.“ Und ich (Jürgen Rohrmann Sensei) versuchte mit dieser Einstellung das Training mitzumachen.

Auf die Frage, was ist Aikido [合氣道] und auf was kommt es an, sagte Meister Kobayashi einmal: „Aikido [合氣道] ist eine Beziehung (Verbindung) von Herz zu Herz.“



[1] Diese Informationen stammen aus dem Nachruf, welcher von Jürgen Rohrmann geschrieben und im Aikidojournal veröffentlicht wurde.

[2] Wörtlich übernommen aus Aikidojournal – Hommage an  Hirokazu Kobayashi Sensei [小林 裕和先生]

[3] Kleine Drehungen des Handgelenks oder des Armes

[4] Wörtlich übernommen aus Aikidojournal – Hommage an Hirokazu Kobayashi Sensei [小林 裕和先生]

[5] Aus dem Aikidojournal – Hommage an Hirokazu Kobyashi Sensei [小林 裕和先生]. Deutsche Überetzung der Grußworte von Ulrich Wallauer-Faderl